Projekt Stiftklotz

Projekt Stiftklotz

Ich bin unordentlich. Nicht schlimm. Aber eben doch so sehr, dass es mich selbst schon nervt. Vor allem auf dem Schreibtisch kann ich meine eigene Unordnung nicht ertragen. Stifte, Scheren, Büroklammern – alles liegt durcheinander. Ich rede mich dann immer mit dem „kreativen Chaos“ heraus. Ist aber Quatsch. Ich bin zu faul. Und ich finde die Standard-Ordnungselemente für Schreibtische entsetzlich hässlich. Meistens aus Plastik oder Metall, entweder schwarz, grau oder schreiend bunt. Furchtbar.

Also – wie kann ich dieses Problem lösen? Richtig. Eine eigene Lösung muss her, wenn mir die Lösungen, die es zu kaufen gibt, nicht gefallen. Und zwar aus Holz. Ich bin ein kleiner Hobbyschreiner und hatte noch Holz vom Bau des neuen Familienbetts übrig. Einen 10er Kantholz Rest. Das war mein Rohling, die Bühne für meine Kreativität. Die Idee „Stiftklotz“ war geboren.

Ich experimentierte in unserer kleinen Küche mit meiner Bohrmaschine und unterschiedlichen Holzstücken, unterschiedlich dicken Bohrern für unterschiedlich dicke Stifte sowie mehreren Lochschneidern. Manu und Finn machten im Wohnzimmer Puschenkino: Film schauen mit Popcorn. Zwischen Küche und Wohnzimmer zwei verschlossene Türen damit man bei Bohrmaschinen- und Staubsaugerlärm und ab und zu einem lauteren Wutausbruch des Papas auch etwas vom Film versteht.

In der Küche machte sich kreatives Chaos breit. Und diesmal wirklich: überall Werkzeug verstreut, Holzstaub und Holzspäne zentimeterdick auf Arbeitsplatte, Boden und vereinzelt auch in Haaren und Bart. Die Lochschneider wurden bei den hohen Drehgeschwindigkeiten meiner Bohrmaschine so heiß, dass sie das Holz stellenweise verkokelten. So lag ein leichter Holzbrandgeruch in der Luft. Doch die Optik des angekokelten Holzes gefiel mir und der Duft nach dem angebrannten Holz in Kombination mit dem Duft eines frisch aufgebrühten Kaffees machte die Atmosphäre perfekt.

Das Ergebnis: Die Idee an sich war gut – doch es sah grauslig aus. Die Bohrmaschine per Hand geführt, arbeitet einfach unsauber. Das weiche Kiefernholz riss am Bohrloch, so dass die Löcher ausgefranst waren und die Bohrlöcher waren ungleichmäßig am Holzklotz verteilt Also musste ein Bohrmaschinenständer her. Und eine Schablone, damit die Bohrlöcher gleichmäßig auf dem Holzklotz verteilt werden können. Und noch wichtiger: Ich brauchte ein etwas härteres Holz.

Knabenschuh Ausrüstung Stiftklotz

Mithilfe des Bohrmaschinenständers, einer Schablone und einem Lochschneider sind dann die ersten Stiftklötze entstanden. Aus Bio-Lärchen-Holz. 8x8cm Kantenlänge. Zwei unterschiedliche Modelle:

1.  15cm Stiftklotz (Tiefe: 8cm, Höhe: 8cm, Breite 15cm)  mit Platz für 18 Stifte

Knabenschuh Stiftklotz Stiftehalter

2. 20cm Stiftklotz (Tiefe: 8cm, Höhe: 8cm, Breite 20cm)  mit Platz für 18 Stifte, 2 Textmarker und einem Fach für Radiergummi oder Kleinkram.

Knabenschuh Stiftklotz Stiftehalter

Und da ich vom Projekt „Magnet-Bilderrahmen“ für meine Freundin Manu König Illustration noch Neodym-Magnete übrig hatte, bekam jeder Stiftklotz noch einen seitlichen Nedoym-Magnet für Schere, Büroklammer oder Brieföffner verpasst. Und damit die Maserung des Holzes schön durchkommt und das Holz unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit (z. B. Kaffeespritzer) wird, habe ich es noch mit Bio-Hartwachs-Öl eingelassen.

Knabenschuh Stiftklotz Stiftehalter

Der Stiftklotz ist fertig. Und wurde gleich auf 2 Weihnachtsmärkten auf denen wir die tollen Illustrationen von Manu verkauft haben, getestet: dem Edelstoff-Designmarkt und einem kleinen Popup Markt. Und was soll ich sagen: Der Stiftklotz wird gut angenommen. 🙂 Anscheinend bin ich nicht der einzige, der Unordnung auf dem Schreibtisch nicht erträgt.

Manu König Illustration am Edelstoff Designmarkt

 

Manu König Illustration am Popup Weihnachtsmarkt